Die Analyse der Herzfrequenz

Der Papiervorschub bei Aufzeichnung eines EKG beträgt in der Regel 25 mm/s. Ein Kästchen von 1 mm entspricht in diesem Fall 40 ms. Mit diesen Angaben lässt sich die Herzfrequenz berechnen.

Wenn zwei QRS-Komplexe von 14 kleinen Kästchen separiert sind, dann entspricht dies einem Intervall von 14×40=560ms14 \times 40 = 560 ms. Durch Dividieren von einer Minute in Millisekunden durch das berechnete Intervall erhält man die Herzfrequenz: 60000560=107bpm\frac{60000}{560} = 107bpm Schläge pro Minute (/min).

Im Alltag kann man sich zum Erhalt der ungefähren Herzfrequenz auch an der orientieren.

Im Falle einer Arrhythmie, wenn die Dauer der Intervalle variiert, verwendet man das Mittel von 6 bis 8 konsekutiven Herzzyklen zur Bestimmung der Herzfrequenz.

Der Sinusrhythmus

Im Falle des normalen Herzrhythmus wird jede Erregung des Sinusknotens zunächst auf die Vorhöfe und dann auf die Herzkammern übertragen. Im EKG wird dies charakterisiert durch die in allen Ableitungen außer in aVR positiven P-Wellen, einem konstanten PQ-Intervall und einem regelmäßigen RR-Intervall, welches dem PP-Intervall entspricht.

In Ruhe beträgt die Herzfrequenz etwa 60/min mit gelegentlichen atemabhängigen Variationen. Bei einer Herzfrequenz von über 100/min spricht man von einer Tachykardie, bei unter 60/min von einer Bradykardie. Bei sehr hohen Frequenzen kann die P-Welle in der T-Welle versteckt und damit nicht mehr sichtbar sein.

Die Berechnung der Frequenz durch Bestimmung des
RR-Intervalls.
Die Berechnung der Frequenz durch Bestimmung des RR-Intervalls.

results matching ""

    No results matching ""