Frühe Repolarisation (early repolarisation)

Die frühe Repolarisation ist gekennzeichnet durch eine Hebung des J-Punkts und der ST-Strecke in den Ableitungen V2-V5 sowie durch eine Erhöhung der Amplitude der T-Welle, wie man es bei einer kardialen Ischämie-Läsion findet. Der J-Punkt ist allerdings deutlicher erhöht und die Konvexität der ST-Strecke nach unten und nicht nach oben gerichtet. Die deszendierende Phase der R-Zacke ist verlangsamt und zeigt unmittelbar vor der J-Punkt eine kleine Unregelmäßigkeit. In V5 beträgt der Quotient der ST-Hebung (in mm) zu der der T-Welle (in mm) unter 0.25, im Vergleich dazu ist dieser bei einer Perikarditis über 0.25. Diese Anomalie soll häufiger bei jungen Schwarzen auftreten. Nachfolgend die 4 Charakteristika der frühen Repolarisation ():

  1. Eine Hebung der ST-Strecke vom J-Punkt aus, welche 1 bis 4 mm betragen kann.

  2. Die Konkavität nach obengerichtet (Pferdesattel).

  3. Eine kleine Knotung oder Verlangsamung des Abfalls der R-Zacke.

  4. Eine symmetrische T-Welle von großer Amplitude.

EKG eines jungen Patienten (19 Jahre) mit den typischen Modifikationen einer
frühen Repolarisation.
EKG eines jungen Patienten (19 Jahre) mit den typischen Modifikationen einer frühen Repolarisation.

results matching ""

    No results matching ""