Das Brugada-Syndrom

Das Brugada-Syndrom ist keine Erregungsausbreitungsstörung, muss aber im Zusammenhang mit dem Rechtsschenkelblock erwähnt werden, da es einige Aspekte von diesem imitieren kann, vor allem die terminalen Alterationen. Man unterscheidet drei verschiedene Typen mit Veränderungen in V1 und V2, seltener auch in V3. Bei allen drei Typen ist der J-Punkt um mindestens 2 mm gehoben.

  1. Die ST-Strecke ist langsam deszendierend mit einer negativen T-Welle. Diese Veränderung ist nicht immer deutlich präsent.

  2. Die ST-Strecke nimmt die Form eines “Sattels” an, es besteht eine Hebung von $\geq$ 1mm, gefolgt von einer positiven oder biphasigen T-Welle.

  3. Die ST-Strecke hat eine Sattelform. Sie ist um mindestens 1 mm gehoben mit einer positiven T-Welle.

Anomalien des QRS-Komplexes in V1, V2 und V3 mit einer deszendierenden
ST-Streckenhebung typisch für ein Brugadasyndrom Typ 1.
Anomalien des QRS-Komplexes in V1, V2 und V3 mit einer deszendierenden ST-Streckenhebung typisch für ein Brugadasyndrom Typ 1.

results matching ""

    No results matching ""